Funk statt Kabel

Funk statt Kabel Image 1
Die Branderkennungsanlage „Beka“ von Daitem eignet sich insbesondere für Kindergärten, Seniorenheimen, Hotels und ähnliche Gebäude. Sie gewährleistet die flächendeckende Alarmierung zur Evakuierung von Personen. Das Funk-System arbeitet drahtlos und mit uneingeschränktem Batteriebetrieb mehr als zehn Jahre lang – und ist eine kosteneffiziente Alternative zu einer verkabelten Anlage.
Für Kindergärten, Seniorenheime, Pensionen und Hotels mit einer kleinen bis mittleren Baugröße existieren keine bauaufsichtlichen Anforderungen zur Branderkennung und Brandmeldung. Die Praxis zeigt jedoch, dass gerade in solchen von vielen Menschen frequentierten Objekten ein besonders hohes Sicherheitsbedürfnis besteht. Dort, wo die Installation einer verkabelten Brandmeldeanlage aus baulichen Gründen zu aufwendig oder schlicht nicht finanzierbar ist, bietet sich der Einsatz der Funk-Branderkennungsanlage Daitem „Beka“ an: als sichere, kosteneffiziente, schnelle sowie einfach umsetzbare Lösung.

Flächendeckende Alarmierung

Die Anlage wurde eigens entwickelt, um Objekte ohne hohen Installationsaufwand mit professioneller Brandmeldetechnik ausstatten zu können. Geboten wird eine sichere flächendeckende Alarmierung dank spezieller Funktechnik mit zwei Funkbändern, Kanal-Hopping und Funküberwachung – bei uneingeschränktem Batteriebetrieb über zehn Jahre hinweg. Ergänzend zur örtlichen Alarmierung von Personen im Objekt ist eine Identifizierung des Brandorts mittels Anzeige an der Branderkennungszentrale möglich – sowie auch die Rufweiterleitung an eine hilfeleistende interne oder externe Stelle. Bei Bedarf kann auch das Schutzziel „Personenschutz durch Evakuierung“ eingerichtet werden.

Rechts- und Betriebssicherheit


Durch die Berücksichtigung entsprechender EN-Normen und die Anlehnung an den Hausalarm Typ B erhalten Errichter, Bauherren und Betreiber zudem Rechtssicherheit: Da die Funkwege nach EN54-25 überwacht werden und zusätzlich die Branderkennungszentrale und die Melder nach den entsprechenden Teilen der EN54 zugelassen sind, ist die Anlage als Bauprodukt anerkannt. Zusätzliche Betriebssicherheit gewährleisten zwei verbaute Batterien, wobei eine als Reserve fungiert.

Der Systemstatus wird alle 300 Sekunden abgefragt. Störmeldungen werden am Display oder per GSM-Modul angezeigt und Betreiber können reagieren. All diese Features gewährleisten ein Höchstmaß an Betriebssicherheit.
Kontakt

Atral-Secal GmbH, Weinheim
Tel.: +49 6201 6005 0
info@atral.de
www.daitem.de

230 V-Rauchwarnmelder für den Wohnungsbau

Funk statt Kabel Image 2
Auf der Fachmesse Feuertrutz vom 22.−23. Februar 2017 in Nürnberg zeigte Ei Electronics sein überarbeitetes 230 V-Warnmeldersortiment und den neuen Mehrkriterienmelder Ei2110e (Halle 10.0, Stand 200). Der Dual-Melder misst die Rauch- und Temperaturentwicklung im Raum mit zwei unabhängigen Sensoren und spricht damit auf alle bekannten Testfeuer nach DIN EN 14604 und BS EN 5446-2 an. Das Ergebnis ist eine hohe Detektionsgenauigkeit in jeder Umgebung. Die Vernetzung der Melder erfolgt entweder über eine weitere Ader im stromführenden Kabel oder drahtlos über das Funkmodul Ei100MRF. Ein aktuelles Anwendungsbeispiel ist die Aufschaltung vernetzter 230 V-Rauchwarnmelder auf eine Brandmeldeanlage gemäß Muster-Hochhaus-Richtlinie.
www.eielectronics.de
Datenschutz